Führerscheinantrag
BF 17 - Begleitetes Fahren mit 17
Führerschein auf Probe
ASF-Seminare (Aufbauseminare für Fahranfänger)
FES-Seminare für Punkteauffällige Kraftfahrer
ADR-Kurse (für Gefahrgutfahrer)
LKW-Fahrer Weiterbildung nach §5BKrFQG



zum Seitenanfang                




Führerscheinantrag


Nachdem du dich in unserer Fahrschule angemeldet hast, stellen wir für dich deinen Führerscheinantrag bei der Führerscheinstelle deines Landkreises.


Was für die Antragstellung benötigt wird:

- 2 Lichtbilder neueren Datums
- Personalausweis oder Reisepass
- Nachweis über die Teilnahme an einem Kurs für Sofortmaßnahmen am Unfallort
- Sehtest (nicht älter als 1 Jahr)
- Zusatzerklärung zum Führerscheinantrag (nur bei Führerschein BF 17)



zum Seitenanfang                




BF 17 - Begleitetes Fahren mit 17


Führerschein mit 17:

- der Fahranfänger darf mit 16 ½ Jahren die Ausbildung in der Fahrschule beginnen
- die Zustimmung des gesetzlichen Vertreters ist erforderlich
- es muss mindestens eine Begleitperson angegeben werden
- der Ausbildungsinhalt entspricht dem der normalen Fahrerlaubnis der Klasse B
- mit 17 Jahren darf man alle Fahrzeuge, die in Klasse B beschrieben sind, fahren
- man darf ohne Begleitung alle Kfz der Klassen AM und L fahren
- Gültigkeit des Führerscheins mit 17 in ganz Deutschland
- nach der Fahrprüfung Beginn der Probezeit (2 Jahre)
- mit 18 Jahren wird der offizielle EU-Kartenführerschein ausgehändigt


zur Begleitperson:

- Mindestalter 30 Jahre
- mindestens 5 Jahre im Besitz der Fahrerlaubnis der Klasse B
- max. 1 Punkt im VZR in Flensburg
- es wird empfohlen sich in die Aufgabe einweisen zu lassen


zum Seitenanfang       zurück zur Klasse BF 17




Führerschein auf Probe


Für den ersten Führerschein gilt eine Probezeit von zwei Jahren (außer in den Klassen L, M, S und T). Bei groben Verkehrsverstößen in diesen zwei Jahren, wird von der Verkehrsbehörde ein Aufbauseminar für Fahranfänger angeordnet. Der Führerschein bleibt trotzdem voll gültig, aber die Probezeit verlängert sich dann um weitere 2 Jahre. Nach der Teilnahme am Aufbauseminar (ASF) sollte einem möglichst keine weitere grobe Auffälligkeit mehr innerhalb der jetzt verlängerten Probezeit geschehen. Passiert es dennoch, dann ist der Führerschein mindestens 6 Monate in der "Reinigung" und man muss zu Fuß gehen. Vor der Wiedererteilung der Fahrerlaubnis ist dann meistens eine verkehrspsychologische Untersuchung (MPU) erforderlich.


zum Seitenanfang                




ASF-Seminare (Aufbauseminare für Fahranfänger)


Informationen über Seminare nach dem Programm ASF des Deutschen Verkehssicherheitsrates e.V. - DVR


Wenn jemandem während der zweijährigen Probezeit ein Verkehrsverstoß passiert und man deswegen einen oder mehrere Punkte im Verkehrszentralregister in Flensburg erhält, dann muss man auf Anordnung des zuständigen Straßenverkehrsamtes an einem Aufbausemniar für Fahranfänger teilnehmen.


Der Ablauf:

ASF-Seminare werden in Gruppen von 6 bis 12 Teilnehmern durchgeführt. Es gibt 4 Sitzungen von 135 Minuten Dauer. Vor der zweiten Sitzung muss eine Beobachtungsfahrt durchgeführt werden. Es gibt keine Prüfung, die Teilnahme an jeder Sitzung ist zwingend erforderlich, weil sonst keine Bescheinigung ausgestellt wird.


Der Inhalt:

Man erhält viele Tipps und Anregungen um zukünftig möglichst keine weiteren Probleme mehr mit dem Gesetzgeber zu bekommen. Die Gespräche und Diskussionen in den Sitzungen sollen auch dazu beitragen, dass die Teilnehmer sich zukünftig sicher und ohne weitere Auffälligkeiten im Straßenverkehr zurechtfinden können.


zum Seitenanfang       zurück zu den Kursen




FES-Seminare für Punkteauffällige Kraftfahrer

Seit 1. Mai 2014 haben wir das neue Fahreignungsregister (FAER).


Die Zielgruppe in Stufe 1 sind Kraftfahrer mit Eintragungen im Fahreignungsregister (FAER) mit bis zu 5 Punkten.

Das neue FAER besteht aus einer:

  1. verkehrspädagogischen und einer
  2. verkehrspsychologischen Teilmaßnahme
  1. Die verkehrspädagogische Maßnahme findet in der Fahrschule mit 2 Modulen á 90 Minuten statt.
  2. Die verkehrspsychologische Maßnahme findet bei einem Verkehrspsychologen mit 2 Einzelsitzungen á 75 Minuten statt.

Durch die erfolgreiche Teilnahme am FES Semninar kann einmal in 5 Jahren ein Punkt abgebaut werden.

In Stufe 2 (6 oder 7 Punkte) wird ebenfalls auf die FES Seminare hingewiesen; ein Punkteabbau ist dann aber nicht mehr möglich.

ab 8 Punkten (Stufe 3) wird der Führerschein entzogen. Eine neue Fahrerlaubnis kann frühestens nach sechs Monaten beantragt werden.


zum Seitenanfang       zurück zu den Kursen




ADR-Kurse (für Gefahrgutfahrer)


An die Fahrzeugführer, die Gefahrgut befördern, werden besondere Anforderungen gestellt. Deshalb verlangt der Gesetzgeber die Teilnahme an einer Schulung. Wir sind seit 1989 mit unserer Fahrschule als anerkannter Schulungsträger für die Industrie- und Handelskammer Lübeck in der Gefahrgutfahrerausbildung erfolgreich tätig. Bei uns werden Stück- und Schüttgut sowie Tanklastwagenfahrer nach ADR 2013 ausgebildet. Die ADR-Bescheinigung wird für 5 Jahre ausgestellt. Innerhalb dieser Zeit muss eine Fortbildungsschulung stattfinden, damit sich die Fahrer über die gesetzlichen Änderungen und den technischen Fortschritt informieren können. Diese Kurse finden bei uns regelmäßig statt und werden jeweils rechtzeitig angekündigt.


zum Seitenanfang       zurück zu den Kursen




LKW-Fahrer Weiterbildung nach §5BKrFQG


Seit dem 10.09.2009 ist das neue Berufskraftfahrer-Qualifikations-Gesetz wirksam.

Wer ist davon betroffen?
z.B. alle Fahrerinnen und Fahrer von Fahrzeugen über 3,5 Tonnen, die im Güterkraft- oder Werkverkehr gewerblich fahren. IHK Lübeck

Welche Anforderungen werden bei der Weiterbildung gestellt?
Teilnahme an 35 Stunden Schulung über einen Zeitraum von 5 Jahren. Ein Seminar, genannt Modul, dauert jeweils 7 Stunden. Hat man 5 Module absolviert, entweder einzeln oder als Block, erhält man eine Teilnahmebescheinigung und bekommt dann die notwendige Schlüsselzahl 95 von dem jeweiligen Straßenverkehrsamt in die Fahrerlaubnis eingetragen.

Warum Weiterbildung?
Die Weiterbildung soll dazu dienen, die bereits vorhandenen Fertigkeiten und Kenntnisse des Kraftfahrers immer auf dem neuesten Stand zu halten. Sie ist alle 5 Jahre Pflicht. Dies dient natürlich auch der Erhöhung der aktiven und passiven Verkehrssicherheit. Deshalb ist die Weiterbildung für EU-Berufskraftfahrer alle 5 Jahre, zur Pflicht gemacht worden.


zum Seitenanfang       zurück zu den Kursen