Seit dem 10.09.2009 ist das Berufskraftfahrer-Qualifikations-Gesetz wirksam.


Wer ist davon betroffen?
z.B. alle Fahrerinnen und Fahrer von Fahrzeugen ab 3,5 Tonnen, die im Güterkraft- oder Werkverkehr gewerblich fahren.

Welche Anforderungen werden bei der Weiterbildung gestellt?
Teilnahme an 35 Stunden Schulung über einen Zeitraum von 5 Jahren. Ein Seminar, genannt Modul, dauert jeweils 7 Stunden. Hat man 5 Module absolviert, entweder einzeln oder als Block, erhält man eine Teilnahmebescheinigung und bekommt dann die notwendige Schlüsselzahl 95 von dem jeweiligen Straßenverkehrsamt in die Fahrerlaubnis eingetragen.

Warum Weiterbildung?
Die Weiterbildung soll dazu dienen, die bereits vorhandenen Fertigkeiten und Kenntnisse des Kraftfahrers immer auf dem neuesten Stand zu halten. Sie ist alle 5 Jahre Pflicht. Dies dient natürlich auch der Erhöhung der aktiven und passiven Verkehrssicherheit. Deshalb ist die Weiterbildung für EU-Berufskraftfahrer alle 5 Jahre, zur Pflicht gemacht worden.